Next
1   Freigespielt von Nebenbauten, entfaltet das Bauernhaus wieder seine volle Wirkung. Aussen sichtbare Eingriffe sind zurückhaltend ausgeführt.
2   In der einstigen Tenndurchfahrt befindet sich einer der beiden Zugänge zum Wohnhaus. Über der Balkenlage ist die Brücke zu sehen, die das in der Scheune gelegene Sommerzimmer mit dem Wohnteil verbindet.
3   Die mehrschichtige, durchlässige Holzkonstruktion der Giebelfassade prägt die Stimmung im Sommerzimmer.
     
Projekt    
Käferstein & Meister Architekten, Zürich
Objekt: Umbau Bauernhaus
Ort: am Zürichsee ZH
Baujahr: 1924
Umbaujahr: 2016
 
Fotos: © Jürgen Beck
   
   
   
Das Bauernhaus besteht aus einem Wohnteil mit angebautem Stall und Scheune unter einem durchgehenden Dach. Weit auskragende Vordächer im Scheunenteil definieren beidseitig geschützte Vorbereiche. Um die Situation zu klären, wurden über die Jahre hinzugefügte An- und Nebenbauten entfernt. Belassen wurde der Silo auf der Südseite, der, mit einer Betonplattform versehen, heute als Sitzplatz dient. Im Innern spielt der Umbau mit den gegebenen strukturellen Elementen des einst kleinteiligen Bauernhauses, entwickelt jedoch mit sehr unterschiedlich proportionierten Räumen, facettenreichem Innenausbau und einer doppelten Erschliessung einen eigenen Charakter. Der grosszügige Küchen- und Essbereich verläuft über zwei Niveaus, während die kompakteren Räume in den Obergeschossen über vielfältige Sichtbezüge verfügen und die Dachräume bis unter den First reichen.
Obergeschoss
Erdgeschoss